Sony Videokonferenzystem PCS-1P - Perfekte Bildkommunikation

16.03.2005
Das auf der Cebit 2005 vorgestellte Gerät nutzt als weltweit erstes Produkt den MPEG4-Standard

Professional Solutions Europe der Sony Deutschland GmbH komplettiert sein Line-Up an Videokonferenzystemen unter der neuen Marke IPELA auf der CeBIT 2005 in Halle 13, Stand D75/ 1.

Mit der Allround-Lösung PCS-1P wird ein erweiterungsfähiges Modell mit einer High-End-Ausstattung und reichhaltigem Zubehör für mittlere und größere Konferenzräume präsentiert.

Neben einem leichten Handling stehen Funktionen wie gemischte Mehrpunktkonferenzen über ISDN und IP sowie eine spezielle Datenkommunikationslösung für Notebook-Nutzer im Vordergrund. Das Gerät nutzt als weltweit erstes Produkt den MPEG4-Standard für hochwertige Video- und 14-kHz-Audioverbindungen.

Durch eine modulare Konzeption lässt sich die PCS-1P exakt an die Bedürfnisse des Anwenders anpassen: Der Kunde bestimmt beispielsweise, ob er ISDN oder IP für seine Verbindungen nutzen will. Er kann über eine optionale, interne MCU (Multipoint-Conferencing-Unit) gemischte Mehrpunktkonferenzen mit bis zu sechs Lokationen und Bandbreiten von bis zu 384 kBit/s durchführen. Durch Kaskadierung lassen sich sogar bis zu zehn Lokationen verbinden – und diese in hoher Bildqualität mit bis zu 384 kBit/s. Bei Punkt-zu-Punkt-Verbindungen der PCS-1P sind Bandbreiten bis zu 2 MBit/s im LAN und mit der externen ISDN-Box bis zu 768 kBit/s im ISDN möglich.

Neue Standards der Motion Pictures Expert Group und der ITU-T liefern Video- und Audioverbindungen, die fast TV-Qualität erreichen. Sony nutzt erstmals diese Standards, um die Qualität von Videokonferenzen zu verbessern. Beispielsweise wurde die Bandbreite für die Sprachübertragung durch MPEG4 AAC (Advance Audio Coding) mit 14 kHz verdoppelt, so dass die Kommentare aller Teilnehmer in bester Qualität gehört werden können. Gleichzeitig verbessert der MPEG4 bzw. der H.264 die Videoübertragung bei der Nutzung von schmalbandigen Verbindungen. Für die Sicherheit der Verbindung lassen sich mittels AEC (Advanced Encryption Standard) vertrauliche Informationen gegen unerwünschte Mithörer absichern.

Reichhaltiges Zubehör sorgt für einen hilfreichen Einsatz bei Videokonferenzen: Das System PCS-1P verfügt über eine Whiteboard-Funktion, mit der Konferenzteilnehmer ihre Arbeitsergebnisse markieren und interaktiv bearbeiten können. Dank integrierter MemoryStickTM-Funktion lassen sich Entwürfe, Präsentationen, Diagramme oder Bilder von dem Speichermedium direkt übertragen.

Ein echtes Highlight ist die Data Solution Box (DSB). Daran lassen sich bis zu zwei Notebooks oder PCs anschließen. Per Knopfdruck wird der Bildschirminhalt dann von einem der beiden angeschlossenen Notebooks in XGA-Qualität zur Gegenstelle übertragen. Weder eine zusätzliche Software noch irgendeine weitere Einstellung im System sind dazu notwendig. Nicht nur die Teilnehmer einer Punkt-zu-Punkt-Konferenz kommen in den Genuss dieser hochauflösenden Übertragung, sondern auch bei einer Mehrpunktkonferenz werden die XGA-Daten an alle Lokationen übertragen.

Das Set-Top-System Sony PCS-1P ist in der Grundversion (inklusive 384 kBit/s ISDN) zum unverbindlichen Verkaufslistenpreis von 6.702,- Euro zzgl. MwSt erhältlich. Ein voll ausgestattetes System mit interner, gemischter MCU, Data Solution Box und 768 kBit/s ISDN schlägt mit einem UVP von 14.190,- Euro zzgl. MwSt. zu buche. Jeweils im Preis bereits enthalten ist eine Zwei-Jahres-Garantie mit PrimeSupport "Collect & Deliver". Sollte das System wegen eines Defekts einmal ausfallen, sorgt dieser PrimeSupport dafür, dass das System abgeholt, repariert und wieder zurückgeschickt wird.

Quelle: Sony Professional Systems Deutschland


© copyright @ Bachert Datentechnik GmbH 2018