Lufthansa hebt mit WLAN Breitband-Internet an Bord ab

16.01.2003
Fluggäste erleben Weltpremiere auf der Strecke Frankfurt-Washington 15. Januar 2003: LH 418 mit Ziel Washington ist am 15. Januar weit mehr als nur einer von rund 1300 Lufthansaflügen an diesem Mittwoch.

Um 13.10 Uhr läutet der Start der Boeing 747-400 "Sachsen-Anhalt" in Frankfurt eine Weltpremiere und ein neues Kommunikationszeitalter im Weltluftverkehr ein. In einer dreimonatigen Testphase bietet Lufthansa weltweit erstmals einen schnellen und leistungsfähigen Breitband-Internetzugang an Bord eines Linienflugzeugs an. Die Mitte Juni 2001 begonnene Zusammenarbeit zwischen Connexion by Boeing und Lufthansa bildet die Grundlage des ehrgeizigen Vorhabens. Als konsequente Ergänzung zu FlyNet stattet Lufthansa mit ihrem Partner Vodafone D2 von März an alle ihre weltweit 55 Lounges in 30 Zielorten mit einem Wireless-LAN-Internetzugang aus. Dies ermöglicht auch während der Transitzeit am Flughafen die moderne und schnelle Datenkommunikation – Internet an Bord und am Boden aus einem Guss.

Exklusiv auf den Lufthansaflügen zwischen Frankfurt und Washington (LH 418 und LH 419) können alle Fluggäste den neuen Service bis zum 15. April kostenfrei testen. Das eigens mit dem Medienpartner Tomorrow-Focus AG entwickelte FlyNet-Portal bietet ein umfassendes Angebot hochaktueller Nachrichten, Finanz-, Reise- und Lifestyle-Neuigkeiten sowie Miles&More-, Produkt- und Serviceinformationen von Lufthansa. Ebenso per Satellit laufend aktualisiert, findet sich hier das Wichtigste aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur sowie zahlreiche Infos über das jeweilige Zielgebiet. Das FlyNet-Portal wird auch im späteren Routinebetrieb von Mitte 2004 an kostenfrei bleiben. Die Internetnutzung im späteren Regelbetrieb wird voraussichtlich etwa 30 bis 35 Euro pro Flugstrecke kosten. Außerdem soll das Surfen mit Miles&More-Bonusmeilen möglich sein.

"Schon die Idee zu FlyNet war zündend, aber richtig begeistert haben mich der Elan, die Professionalität und die Ausdauer unseres Teams bei der Umsetzung. Innovation im Sinne unserer Kunden führt zur heutigen Weltpremiere!", betont Wolfgang Mayrhuber, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Mit Siemens, BASF, Software AG und Boehringer Ingelheim hat Lufthansa bereits für die Testphase namhafte Unternehmen gewonnen, die den Zugang ihrer Geschäftsreisenden zum Unternehmens-Intranet und -Mailserver über eine sichere Datenverbindung per Virtual Private Network (VPN) erproben. Erst die große Bandbreite des Satellitensystems von bis zu drei Megabit pro Sekunde beim Download und von momentan 128 (später bis zu 750) Kilobit pro Sekunde beim Upload ermöglicht das gesamte Angebot. Auch in 10.000 Metern Reiseflughöhe und bei 900 Stundenkilometern ist Information, Unterhaltung und die nahtlose Integration in die Unternehmenskommunikation gewährleistet – inklusive der Annehmlichkeiten besten Bordservices.

"Connexion by Boeing bietet den Fluggästen völlig neue und bislang unerreichte Möglichkeiten, ihre Zeit an Bord oder zwischen einzelnen Flügen zu gestalten", sagt Scott Carson, Präsident Connexion by Boeing. "Lufthansa ist weithin bekannt und anerkannt für ihre führende Rolle bei Innovation, Kommunikation und Service. Schon heute zeigt das Unternehmen ihren Fluggästen wie die Zukunft des Reisens aussieht."

Jedes handelsübliche Notebook lässt sich einfach per Ethernet-Netzwerkkabel ans Bordnetz anschließen. Noch eleganter wird es mit dem an Bord kostenlos entleihbaren Lifebook S6010. Das Gerät von Fujitsu Siemens Computers ermöglicht den drahtlosen Zugang per Wireless LAN (WLAN) – ganz ohne Verbindungskabel. Zusammen mit dem Luftfahrtbundesamt arbeitet Lufthansa an einer generellen WLAN-Freigabe, damit in Kürze alle Fluggäste diese Zukunftstechnik nutzen können. Auch befindet sich in Business und First Class eine individuelle Stromversorgung direkt am Sitz. Dem Internetzugriff selbst dient einer der Standardbrowser Microsoft Internet Explorer oder Netscape. Sollten Fragen zu FlyNet auftreten, ist für sofortige Hilfe gesorgt. Auf jedem Flug befinden sich drei FlyNet Assistants – gut geschult und leicht erkennbar an ihrer Aktionskleidung.

Für die technische Modifikation der Boeing 747-400 sowie deren Luftfahrtzulassung zeichnet Lufthansa Technik verantwortlich und übernimmt die Wartung aller flugzeugrelevanten Bauteile. Bei der Realisierung der Informationsinfrastruktur an Bord der "Sachsen-Anhalt" brachte Lufthansa Systems seine Erfahrung als IT-Dienstleister ein. Das Daten-Netzwerk an Bord ist mit Komponenten bestückt, die Lufthansa Technik speziell für die Luftfahrt zertifiziert hat.

Lufthansa plant die Einführung von FlyNet auf allen ihren dann rund 80 Langstreckenflugzeugen der Typen Boeing 747-400 und Airbus A330 und A340 von Mitte kommenden Jahres an. Über den jeweiligen Stand des Testlaufs, Anwendungsbeispiele und die technischen Details informiert ein spezielles Internetangebot, das über www.lufthansa.com erreichbar ist.

Quelle: Deutsche Lufthansa AG


© copyright @ Bachert Datentechnik GmbH 2018