Schleifenbauer: Twinmode schaltet die Stromzufuhr von redundanten Geräten aus der Ferne

18.10.2017
Schleifenbauer führt mit 'Twinmode' eine einfache Lösung ein, mit der die Stromzufuhr von redundant angeschlossenen Geräten aus der Ferne ein- und ausgeschaltet werden kann, und zwar ohne, dass eine darüberliegende Anwendung angesprochen werden muss.
Schleifenbauer Logo

'Twinmode' schafft eine Brücke von einer Master-PDU zu einer zweiten, identischen PDU. In diesem Modus werden die geschalteten Ausgänge vom Master zur zweiten PDU über den Datenbus synchronisiert.

Für Telekommunikations-Betreiber mit weit verteilten Hubs kann ein einfaches Zurücksetzen der Telekom-Geräte eine zeitraubende und kostspielige Aufgabe sein. Es muss ein Servicetechniker anreisen, der die richtigen Geräte findet und diese zurücksetzt. 

Somit führt der Befehl, einen Ausgang auf der Master-PDU zu schalten, gleichzeitig zu demselben Befehl an die zweite PDU. Es ist deshalb wichtig, dass die PDUs identisch mit gleich geschalteten Ausgängen sind. Die physische Brücke wird durch ein Ethernetkabel zwischen Master und zweiter PDU geschaffen.

Es ist möglich, einen sogenannten Powercycle auszuführen. Das bedeutet das Ein- und Ausschalten in einem Vorgang mit einem festzulegenden zeitlichen Abstand. Hiermit ist das Zurücksetzen von Geräten aus der Ferne Realität. Zeit und Kosten einer physischen Anwesenheit sind überflüssig.

Schleifenbauer Twin Mode Connections

Twinmode ist eine Kommunikationseinstellung, die von allen intelligenten Schleifenbauer-PDUs unterstützt wird, die sowohl mit Ethernet- als auch mit Datenbus-Anschluss ausgestattet sind.

Quelle: Schleifenbauer


© copyright @ Bachert Datentechnik GmbH 2017