Studie: Die Zukunft im Krankenhaus gehört dem Funklan

15.02.2003
Der Europamarkt für WLANs im Krankenhaus wächst

Erhebliche Umsatzsteigerungen prognostiziert eine neue Analyse der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://healthcare.frost.com) dem Europamarkt für WLANs (Wireless Local Area Network) in Krankenhäusern.

So sollen die Erlöse mit WLAN-Infrastruktur-Technologien für Kliniken von 12,29 Millionen US-Dollar in 2001 auf 92,27 Millionen US-Dollar im Jahr 2007 anwachsen. Als Hauptwachstumsmotor gilt das Potenzial von WLANs zur Produktivitäts- und Mobilitätssteigerung.

WLANs (Wireless LANs, Funk-LANs) kommen heute bereits in verschiedenen Branchen erfolgreich zum Einsatz. Auch in Krankenhäusern sind Technologien mit drahtlosen und mobilen Endgeräten auf dem Vormarsch. Hier tragen WLANs zu einem nahtlosen Informationsfluss und damit zu einer erheblichen Verbesserung des Arbeitsablaufs in kritischen Bereichen des Klinikalltags bei. "Durch Straffung der internen Kommunikation und Rationalisierung der Datenerfassung und -übermittlung lässt sich Arbeitszeit einsparen, und Fehler können vermieden werden," so John Gilsenan, Analyst bei Frost & Sullivan. "Diese Erkenntnis setzt sich auch im Gesundheitswesen immer mehr durch."

Schnelle Übertragung von Bilddateien durch 5-GHz

Bevorzugte Übertragungstechnologie dürfte zunächst der weltweit anerkannte IEEE-Standard 802.11b werden. Das stärkste Wachstum im Prognosezeitraum wird allerdings für die ab 2003 verfügbaren 5-GHz-Produkte erwartet. Ihre Einführung wird laut Frost & Sullivan das Interesse an WLANs insgesamt stimulieren und die Durchsetzung der drahtlosen Technologien beschleunigen, da die größere Bandbreite höhere Übertragungsgeschwindigkeiten bei umfangreichen Bilddateien wie etwa Röntgenaufnahmen ermöglicht

Kabelfreies Gesundheitswesen verspricht wachsendes Potenzial

Das Segment der Implementierungsdienstleistungen für WLANs soll von 9,26 Millionen US-Dollar in 2001 auf 56,36 Millionen US-Dollar im Jahr 2007 anwachsen. Die optimale Auslegung der WLANs und die Sicherheitsanforderungen machen solche externen Dienstleistungen erforderlich. Gleichzeitig entdecken die IT-Serviceanbieter das Gesundheitswesen zunehmend als lukrativen Markt für drahtlose Technologien.

Mobile Endgeräte ohne großen Umstellungsaufwand

Parallel zur Infrastruktur werden auch die Endgeräte weiterentwickelt. Immer mehr mobile Endgeräte werden in Zukunft serienmäßig mit WLAN-Zugängen ausgestattet sein. Personal Digital Assistants (PDAs) und besonders Pen-Tablets dürften in Verbindung mit Klinik-WLANs weite Verbreitung finden. Die Erwartungen im Zusammenhang mit Pen-Tablet-PCs sind hoch. Hier können die gebräuchlichen Formulare und Dokumente eingelesen und auf dem Tablet-PC ausgefüllt werden. So lassen sich neue Technologien ohne großen Umstellungsaufwand nutzen.

Datentransfer muss vor allem sicher sein

Bevor das volle Wachstumspotenzial ausgeschöpft werden kann, müssen allerdings noch Probleme mit der Datensicherheit gelöst werden. Der Schutz vertraulicher persönlicher und medizinischer Daten ist für medizinische Einrichtungen von entscheidender Bedeutung. Die Anbieter müssen daher nachweisen, dass ihre WLANs den Datenschutzbestimmungen entsprechen. Dazu Gilsenan: "Global operierende Unternehmen werden davon profitieren, dass sie bereits in den USA Anforderungen erfüllen müssen, wie sie voraussichtlich auch in Europa gelten werden." Gleichzeitig weist Frost & Sullivan auf die Bedeutung von Fallstudien hin, die die vielfältigen Vorteile von WLANs belegen und damit "eine elegante Lösung darstellen, um die Bedenken der potenziellen Kunden in Bezug auf mögliche Sicherheitslücken und Interferenzen mit anderen drahtlosen und medizinischen Systemen auszuräumen."

Titel der Analyse:

Wireless LAN in the European Hospital Environment (Report B098)

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan beobachtet ständig eine Reihe wichtiger Hightech-Branchen und befragt diese auf neue Markttrends, Kennzahlen und Unternehmensstrategien.Frost & Sullivan wurde 1961 in New York gegründet und ist heute als internationale Unternehmensberatung auf den Geschäftsfeldern Marktforschung und Marketingberatung aktiv.

Mit rund 750 Mitarbeitern liefert Frost & Sullivan seinen Kunden in allen Hochtechnologiebranchen wichtige Daten für strategische Entscheidungen. Seminare, Konferenzen und Managementtrainings ergänzen das Angebot. Frost & Sullivan verfügt über europäische Büros in London, Paris und Frankfurt sowie über eigene Forschungszentren in Kalifornien, London und Singapur.

Ständig aktualisierte und ausschließlich von dem Expertenteam von Frost & Sullivan verfasste Nachrichten aus der Medizin finden sich im Internet unter healthcare.frost.com.

Europamarkt für WLANs im Krankenhaus
Umsatzprognose in Europa bis 2007
Angaben in Millionen US-Dollar

 

Jahr
Umsätze

(in Millionen

US-Dollar)

Umsatzwachstumsrate

(in Prozent)

2001
12,29
---
2002
18,56
51
2003
26,91
45
2004
40,10
49
2005
56,54
41
2006
76,89
36
2007
92,27
20

Quelle: Frost & Sullivan Report B098 (01/03)


© copyright @ Bachert Datentechnik GmbH 2018